Hessen im Spannungsfeld der Kulturen

Wiesbaden, sam – Stadtmuseum am Markt

Für das Gebiet des heutigen Bundeslandes Hessen beginnt ab dem 1. Jahrhundert v. Chr. eine Zeit voller Umbrüche und Veränderungen. Diese Epoche wird heute als ausgehende Eisenzeit oder Spätlatènezeit bezeichnet. Sie ist geprägt durch die Aufgabe lang genutzter Siedlungen und dem Auftreten von zwei neuen Akteuren, die für tiefgreifende Veränderungen in der späteisenzeitlichen Gesellschaft sorgten. Aus dem Norden wanderten germanische Siedler ein, während Rom aus dem Süden seinen Machtbereich auf das rechtsrheinische Gebiet ausdehnte. Durch das Aufeinandertreffen von keltisch, germanisch und römisch geprägten Bevölkerungsteilen wurde in dieser Zeit ein Prozess angestoßen, der bis in das 1. Jahrhundert n. Chr. andauerte und aus dem heraus neue kulturelle Formen und Traditionen entstanden sind. Das Ergebnis war eine römisch-germanisch geprägte Welt mit keltischen Wurzeln.

Im Stadtmuseum Wiesbaden wird diese hochspannende Situation um die Zeitenwende mit Objekten aus der Sammlung Nassauischer Altertümer sowie mit Leihgaben aus anderen Häusern anschaulich beleuchtet. Welche Hinterlassenschaften sind von der späten keltischen Welt geblieben? Woher kamen die Germanen? Lassen sich „späte Kelten“ und „frühe Germanen“ in Hessen überhaupt unterscheiden? Welche Rolle spielte das römische Militär und gab es im 2. und 3. Jahrhundert n. Chr. eine Rückbesinnung auf keltische Wurzeln – eine sogenannte keltische Renaissance?

Ausstellungstermin

16. März bis 31. August 2022

Marktplatz
65183 Wiesbaden

Webseite sam – Stadtmuseum am Markt
info@stiftung-stadtmuseum-wiesbaden.de

Öffnungszeiten:
Montag bis Sonntag von 11:00 – 17:00 Uhr
Donnerstag von 11:00 – 20:00 Uhr

Germanische Augenfibel, Bronze, Grabfund Wiesbaden, 1. Jh. n. Chr., Stiftung Stadtmuseum Wiesbaden, Sammlung Nassauischer Altertümer, Inv.-Nr. 503692.
Germanisches Brandgrab, ca. Mitte/drittes Viertel 1. Jh. n. Chr., Biblis (LKR Bergstraße).
Gladius-Scheide aus getriebener Bronze, Wiesbaden, 1. Jh. n. Chr., Stiftung Stadtmuseum Wiesbaden, Sammlung Nassauischer Altertümer, Inv.-Nr. 500179.
Ziergehänge von Pferdezaumzeug, 1. Jh. v. Chr., Grabfund Hofheim, Stiftung Stadtmuseum Wiesbaden, Sammlung Nassauischer Altertümer, Inv.-Nr. 503699.
Phaleren, Depotfund Hofheim-Langenhain, 5./4. Jh. v. Chr., Stiftung Stadtmuseum Wiesbaden, Sammlung Nassauischer Altertümer, Inv.-Nr. 500544–500572.

Veranstaltungen:

Peter Steffens M.A. - Südhessen als keltische Peripherie?
Wiesbaden | 28. Juni 2022 | 18:30 - 20:30

Peter Steffens M.A. - Südhessen als keltische Peripherie?

Während in Mittel- und Nordhessen eine Reihe bekannter Höhensiedlungen zu finden sind und damit eine herrschaftlich organisierte Wirtschafts- und Gesellschaftstruktur gegeben ist, fehlen diese Voraussetzungen augenscheinlich im südlichen Teil Hessens.

Prof. Dr. Sabine Hornung, Aktuelle Forschungen zu Caesars Gallischem Krieg
Wiesbaden | 12. Juli 2022 | 18:30 - 20:30

Prof. Dr. Sabine Hornung, Aktuelle Forschungen zu Caesars Gallischem Krieg

Mit seinem 10 m hohen Nordwall gehört der Hunnenring bei Otzenhausen zu den eindrucksvollsten Befestigungen des im Hunsrück ansässigen, späteisenzeitlichen Stammes der Treverer.

Dr. Sabine Schade-Lindig - Auf den Spuren der keltischen Eisengewinnung
Wiesbaden | 26. Juli 2022 | 18:30 - 20:30

Dr. Sabine Schade-Lindig - Auf den Spuren der keltischen Eisengewinnung

Montanarchäologie am Beispiel des Hintertaunus. Jüngste Forschungen belegen, dass die Region bereits zu spätkeltischer Zeit, um 200 v. Chr. ein großes Eisenrevier darstellte.